gold silver
mailing paying
home

Die weltweite Goldproduktion seit 1840 3/3: Geschichte.
The world gold production Since1840, 3/3 : History. La production mondiale d’or depuis 1840 3/3 : Histoire. Produccion mundial de oro entre 1840 y 2003 3/3 : Historia La produzione mondiale d'oro da 1840 3/3 : Storia. Die weltweite Goldproduktion seit 1840 3/3: Geschichte. A produção mundial de ouro desde 1840 3/3: História.
pdf

Die weltweite Goldproduktion 1/3: Analyse der cyles.
Die weltweite Goldproduktion 2/3: Technische Analyse.

Dieser dritte Teil ist eine kleine Zusammenfassung einiger großer Daten der Goldproduktion seit 160 Jahren, um einige chronologische Bezugspunkte zu haben. Ein erster Teil behandelt von den Entdeckungen und von den technischen Entwicklungen 19. und eine Sekunde der verschiedenen Faktoren, die die Goldproduktion 20. markiert haben. Es geht zum Teil um Währungspolitik zum Schluß des 20. Reisebusses das geändert viel die Situation des Goldes und also seine Produktion.

I. Die großen Entdeckungen 19. sicèles.
Die Goldproduktion rückt gemäß den großen Entdeckungen von Goldvorkommen und neuer Produktionstechniken vor.

a) Das Kalifornien und Australien.
-Kalifornien.
In 1848 vom Gold in Kalifornien durch James Marshall und August Sutter im Düsenkanal eines Sägewerkes aufgedeckt wird. Sie versuchen, die geheime Nachricht zu behalten, aber schnell reist die Nachricht um die Welt, und das Kalifornien wird neues Eldorado der Goldforscher, das so der Entwicklung des Kalifornien als Motor dient, das dann ein gewaltiges Bevölkerungswachstum dank den Goldforschern kennt.
In 1849 wird ein Goldvorkommen in der Sierra Nevada aufgedeckt, folglich beginnt die berühmte Entwicklung „mother des Lode“ lang von 200km.
1890 in Colorado deckt man vom Gold an „Cripple Creek“ auf, das Erz hat einen Goldgehalt von 19 Unzen.
- Australien.
In 1850 geht Hammond Hargraves nach Australien nach einem Aufenthalt in Kalifornien überzeugten zurück, daß sein Land dieselben geologischen Eigenschaften anbietet wie das Kalifornien. Er findet vom Gold in einem Zufluß des Macquarie-Flusses in New South Wales. In 1851 deckt man vom Gold an Ballarat und an Bendigo Creek auf. Trotzdem werden die besten Vorkommen an Alluvialgold schnell erschöpft. In 1855 ist es nicht mehr dann möglich, vom nur Gold mit seinem „Pfosten“ zu suchen, man muß Personengruppen einsetzen, in Material investieren und das viel tiefere Gold suchen.
Neuseeland kennt sie auch ruée in Richtung des Goldes in 1861 an Dunedin bis in 1871 sie produziert eines 500.000 oz Goldes.

b) Südafrika.
Die Diamanten werden in Südafrika vor dem Gold aufgedeckt. Trotz zahlreicher Forschungsarbeiten ist das Gold schwierig zu finden, denn es gibt keine Goldklumpen, trotzdem unter ihren Füssen befindet sich das reichste Goldvorkommen an der Welt. Es ist im Februar 1886, daß George Harrison Gold aufdeckt, indem er hackt, um Steine zu extrahieren, um einen Bauernhof zu bauen. Er kennt die australischen Vorkommen, er erkennt den Gold Trägerfelsen wieder. Es ist ein gewaltiges Vorkommen von 40 Meilen mit geringem an Johannesburg nahem Goldgehalt. Aber verlangt die Förderung dieses Vorkommens vieles Kapital und durchschnittlicher Techniken, so nehmen die Diamanthändler davon die Kontrolle der Vorkommen mit ihren Gesellschaften. Das Problem ist, daß die alten Methoden, die in Kalifornien und in Australien aus Quecksilber benutzt wurden, um das Gold des Erzes zu trennen kaum rentabel waren. Aber glücklicherweise erlaubt die Verfahrensweise am Zyanür danach diesen Vorkommen rentabel zu sein. In 1898 wird Südafrika zum ersten Mal der erste weltweite Golderzeuger mit ¼ der weltweiten Produktion.

c) Alaska und Kanada.
- Alaska.
In 1898 decken drei skandinavische, Jafet Linderberg, John Brynteson und Erik Lindblom vom Gold auf dem Fluß Anvil auf. Nach einigen Jahren wird die Produktion 1. von den Vereinigten Staaten trotz sehr schwieriger Produktionsbedingungen wegen des kalten Klimas Alaskas. Nach den ersten Goldforschern sind es große Gesellschaften mit größeren Mitteln, die die Produktion gewährleisten.
- Kanada.
In British Columbia wird das Gold seit 1860 genutzt, die Standorte sind „placers“ und Quartiere „filoniens“. Aber in 1896 decken Robert Henderson und George Washington Carmack im Fluß Thron-Diuck (der später Klondike werden wird) des Goldes auf. Schnell wurde eine Stadt gebaut, aber die laufenden Güter fehlen, und die Lebensbedingungen sind wie in Alaska sehr hart. Jedoch entmutigt das die Goldforscher nicht, die nach dem Kalifornien für Yukon weggehen. Die Untersucher haben das Wesentliche des Goldes im Jahre 1900 gesammelt.

d) Technische Entwicklung.
- Erste Forscher von Gold Far West utlise ein einfacher Spaten und ein metallisches Gefäß, das den „Pfosten“ zu nennen ist. Der Sand wird in einem Gefäß mit einer Kreisbewegung gewaschen, damit die leichtesten Sedimente ins Wasser des Flusses weggehen, einzig bestreut restentle mit Sand und das Gold.
- Danach ist diese rudimentäre Methode mit einer Art lange Kiste aus Holz verfeinert, in der das Wasser sich ausläuft. Es gibt Pflocke, die gesetzt werden, um die schwersten Partikel zurückzuhalten, es ist der „lange Tom“. Danach ist es „Sluice“, Decken aus Wolle werden auf den Grund des Kanals aus Holz gesetzt, um sich die Ziel Partikel von Gold anzuhalten.
- Danach wird das Quecksilber in Ende von "Sluice" benutzt, damit der Goldstaub sich mit dem Quecksilber amalgamiert.
- Aber Robert, William Forrest (ärzte), und John Macarthur finden eine Lösung der Probleme der Extraktion des Goldes. In 1887 bringen sie ein Patent für eine Verfahrensweise am Zyanür ein. Das Erz wird in Pulver und Gesandtem in einem Behälter mit einem schwachen Gehalt aus Zyankali reduziert. Die Lösung löst das Gold, aber nicht das Erz auf. Danach fügt man vom Zinkstaub hinzu, und das Gold überstürzt. Diese Methode erlaubt, Gold von Erzen mit geringem Gehalt an Gold zu extrahieren und 96% des enthaltenen Goldes dennoch wiederzugewinnen. Es ist, es vorzugehen Macarthur-Forrest, er erlaubt die Förderung der gewaltigen Vorkommen mit geringem Gehalt von Südafrika.

II.Les Krisen und die Währung in den 20. Jahrhunderten.
a) Die Erste und der zweite Weltkrieg.
Zu Beginn des Krieges sind 59 Länder mit dem System der Goldwährung verbunden, zum Schluß des Krieges hatte all diese Länder es verlassen. AN ihrem Eingang in Krieg stellen die Vereinigten Staaten ihre Ausfuhr von Gold ein, sie nehmen im Jahre 1919 zurück. Im Jahre 1922 wurde der Gebrauch der ausländischen Währung als Reserve für die zentralen Banken angenommen, um den Gebrauch des Goldes einzusparen (Sitzung europäischer Banken).
Im März 1933 beendet Roosevelt die Verbindung zwischen dem Dollar, und das Gold verbietet er die Thesaurierung und die Ausfuhr von Gold. Im Jahre 1934 erlaubt er erneut der Ausfuhr, aber die Hausthesaurierung bleibt verboten.
Der zweite Weltkrieg läßt die weltweiten Produktionen von Gold stürzen, indem er alle Human- und materiellen Ressourcen monopolisiert.

b) Das Gold und die Wirtschaft.
Das Silber und das Gold werden als Währung im 19. Jahrhundert benutzt. Aber im 20. Jahrhundert Rest nur das Gold in den verschiedenen Währungssystemen. „Gold bullion standard“ seine Dollar gegen eine gewisse Quantität Gold auszutauschen unter bestimmten Bedingungen erlaubt, dies zwingt die zentralen Banken, wichtige Goldreserven zu besitzen.
Am 22. Juli 1944 die Verträge von Bretton Woods werden unterzeichnet, daraus ergibt sich die Schaffung des Internationaler Währungsgrund (FMI) und des B.R.I. (Internationale Abdeckungsbank)
Das F.M.I muß eine internationale Währungsstabilität erlauben, und so diesen Mitgliedern zeitweilige Defizite zum Schluß des Krieges zu erlauben. Jede zentrale Bank muß einen gewissen Prozentsatz Gold und ausländischer Devisen in Reserve haben.
Aber im Jahre 1969 erscheinen die D.T.S (die Sonderziehungsrechte), sie erlauben einigen Ländern, die Gold- und Währungsquoten nicht zu respektieren.
Am 15. August 1971, Nixon setzt die Umwandelbarkeit des Dollars aus Gold aus und bittet den Rat des F.M.I um eine Reform der Gesamtheit des Systems. Die Verabschiedung dieses Projekts findet in Kingston in Jamaika am 1. Oktober 1976 statt. Die USA wegen ihres Defizits müssen aus Gold die Dollar zurückzahlen, dies bewirkt eine Blutung ihrer Goldreserven. Wenn die Lage so bliebe, gäbe es eine Verpflichtung einer größeren Haushaltsstrenge, aber die Demonetisierung des Goldes hat erlaubte den USA sowie anderen Ländern, ein Defizit regelmäßig zu behalten.
Trotzdem umfaßt das einen Vorteil für das Gold, die Transaktionen sind erneut auf dem Markt erlaubt, der Goldpreis fällt zunächst wegen der Verkäufe des F.M.I.
Von 1960 bis 1969 wird ein „Pool dargestellt“ auf Vorschlag von Washington, er hat zum Ziel, auf dem Markt des Goldes dank dem Zusammenschluß ihrer Goldreserven, mobilisierbaren zu intervenieren über die englische Bank. Die Mitglieder „des Pools“ sind: Die USA, England, Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, die Niederlande und die Schweiz. Aber der Rückgang der Reserven zwingt sie, sich am 18. März 1968 anzuhalten.

Die Themen in diesem Papier zur Sprache gebrachten sind zu zahlreich, um gründlich zur Sprache gebracht worden zu sein, das erlaubt, die Informationen der Graphik zu kommentieren, um sie besser zu begreifen.
Die Produktion wird im XIX. Jahrhundert durch die geographischen Entdeckungen und die Entwicklungen der Techniken der Produktion des Goldes rhythmisiert. Die erste Hälfte der XX. Jahrhunderte kennt zwei Brüche der Goldproduktion mit den zwei Weltkriegen. Die Produktion von Gold des Endes XX. lebt in den Rhythmen der zentralen Banken und ihrer Währungsabkommen.
Die Entdeckungen der Vorkommen von Nordamerika, von Australien und von Südafrika sind schon 150 Jahre alt. Die Bergbauindustrie wird es schaffen t, noch lange Zeit ihr Niveau derzeitiger Produktion aufrechtzuerhalten?

Dr Thomas Chaize

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

raw material
other
mailing free
dani2989 logo